Die Dornburger Schlösser und der Schlossgarten

 

Ganz egal in welcher Richtung man das Saaletal durchquert - schon von weitem kann man die drei Schlösser in 90 m über der Saale erblicken.

Goethe wusste dies bei seinen gut 20 Besuchen in Dornburg zu schätzen.

 

Eingerahmt werden die Schlösser von Weinbergen und den schönen Schlossgarten - der besonders durch seine verschieden farbigen Rosen und den 4-armigen Rosengang vor dem Rokokoschloss besticht.

 

 

 

Altes Schloss

 

Das Alte Schloss geht von der Entstehungsgeschichte her auf die Kaiserpfalz Otto I. zurück, der Dornburg 937 erstmals in einer Urkunde erwähnte.

 

Im diesen alten Gemäuern wurden im 10. Jahrhundert mehrere Reichstage abgehalten.

 

Im 15. Jahrhundert wurde das ursprüngliche Schloss durch weitere Anbauten ergänzt, wodurch es seine heutige Gestalt erhielt.

 

Nach der aufwendigen Sanierung und Restaurierung in den neunzioger Jahren des letzten Jahrtausends bis Anfang des neuen Jahrtausends wird das Alte Schloss heute von der Friedrich Schiller Universität Jena als Tagungs- und Kongresszentrum genutzt.

 

 

Rokokoschloss

 

Erbaut wurde das jüngste der drei Schlösser 1747 im Auftrag von Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar-Eisenach.

 

Der Ururenkel von Herzog Ernst August - Großherzog Carl Alexander weilte oft in diesem Schloss und feierte hier immer seinen Geburtstag. Um dem Großherzog zu seinem Geburtstag zu huldigen - zogen der Kriegerverein, Schützen und die ganze Gemeinde mit Musik und Fahnen durch den angrenzenden Schlossgarten.

 

Noch heute wird dem Großherzog zu diesem Anlass (Geburtstag) am letzten Wochenende im Juni das Rosenfest veranstaltet - wobei man heute nicht mehr durch den Schlossgarten zieht, sondern durch den ganzen Ort.

 

Anlässlich der 1050 Jahrfeier 1987 wurde am letzten Wochenende im Juni nicht nur das Rosenfest gefeiert - es gab aus diesem Anlass auch einen historischen Festumzug.

 

Das Rokokoschloss ist im übrigen auch einer der schönsten Barockbauten Thüringens.

 

Heute befindet sich eine umfangreiche Porzellansammlung im Rokokoschloss.

 

 

Renaissanceschloss (Goetheschloss)

 

Das Renaissanceschloss - auch als "-Goetheschloss" bezeichnet wurde im Jahr 1540 als Rittergut erbaut.

1824 kaufte Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach und ließ dieses nach seinen Wünschen und Bedürfnissen umbauen.

 

J.W. von Goethe der ein guter Freund des Großherzogs war besuchte Dornburg mehrmals (20 Besuche sind dokumentiert) und wohnte in dieser Zeit im Renaissanceschloss.

 

Zuletzt verbrachte Goethe 1828 seinen Urlaub in Dornburg.

 

  

Der Schlossgarten

 

Der heutige Schlossgarten umfasst heute die Anlagen um die beiden Schlösser (Renaissanceschloss und Rokokoschloss)

 

Ebenso gehören die terrassen unterhalb der beiden dazu. Ursprünglich waren beide Grundstücke getrennt (unterschiedliche Besitzer). Großherzug Carl August ließ 1818 den Rosengang fertigstellen. 1824 kaufte Carl August das benachbarte Grundstück dazu.

 

1828 entstand auf diesem Gelände ein kleiner Landschaftsgarten.