Geschichte und Tradition des Rosenfestes

 

Das Rosenfestmit seiner 130-jährigen Geschichte wird bereits im Jahr 1873 vom Chronisten erwähnt.

 

In diesem Jahr feierte der Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach am 24. Juni mit seinem Hofstaat seinen 55. Geburtstag in den Schlössern zu Dornburg.

 

Um dem Landesvater zu huldigen zogen der Schützenverein, die Kirchgemeinde und die begeisterte Schuljugend mit Musik durch den angrenzenden Schlossgarten. Ein jungfräuliches Mädchen überreichte dem Großherzogeinen Blumenstrauss.

 

Da am 24. Juni 1873 keiner hungern sollte beschenkte der Landesvater die Kinder und Armen der Gemeinde.

Der Geburtstag (24.06.1873) des Großherzogs gilt daher als Geburtsstunde des heutigen Kinder- und Rosenfestes.

 

Selbst nachdem der Landesvater Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach nach 1876 seinen Geburtstag nicht mehr in Dornburg beging - wird das Rosenfest trotzdem am letzten Juni-Wochende gefeiert. 

 

Aus dem damaligen jungfräulichen Mädchen wurdee in den Folgejahren die Rosenkönigin - und aus dem Hofstaat und der Kirchgemeinde sind die Bürger der Stadt Dornburg geworden. Zusammen mit zahlreichen Gästen wird heute das Rosenfest gefeiert. Mehr....